Achtsamkeitsmeditation und die richtige Sitzhaltung

Jede:r kennt diese berühmten Bilder.
Meditierende, die im Schneidersitz Praktizieren. Noch besser: Meditierende im Lotussitz. Das ist dieser Sitz, bei dem beide Füße auf die Innenseite der Oberschenkel gelegt werden.

Wie geht es Dir bei der Vorstellung, in diesem Sitz sitzen zu müssen. 

Als leidenschaftlicher Fußballer, kriege ich diesen Sitz nicht einmal zu 20% hin. Wenn das also Voraussetzung wäre, dann würde ich heute immer noch nicht Meditieren. 

Aber, was hat es dann mit diesem Sitz auf sich? 

Um das besser verstehen zu können möchte ich Dir zwei wesentliche Merkmale einer optimalen Sitzhaltung vorstellen.

1. Die Mühelosigkeit

Wenn Du Dich durch die Meditation durchkämpfen musst, dann läuft etwas falsch.
Die Mühelosigkeit beginnt schon mit der Sitzhaltung.

Grund dafür ist, dass es beim Meditieren darum geht von Außen nach Innen loszulassen. Wenn Du nicht im physischen Bereich loslassen kannst, wirst Du nicht weiter nach Innen gehen können.
Du würdest keinen Fortschritt machen, weil Du gegen eine nicht-mühelose Haltung kämpfen musst.

Die richtige Sitzhaltung ist eine Haltung, in der Du mühelos verweilen kannst.
Je länger Du die mühelose Sitzhaltung aufrecht halten kannst, desto leichter fällt es Dir lange zu praktizieren.

Du kannst auf einem Stuhl, einer Bank, auf der Couch, einer Meditationsbank, einem Meditationskissen, oder auch im Lotussitz sitzen.

Hauptsache mühelos

2. Eine aufrechte Sitzhaltung

Der Lotussitz gilt unter den Meditierenden als Königsdisziplin.
Diese Haltung bietet eine perfekte Balance zwischen Anspannung und Entspannung. Der Rücken ist gerade aufgerichtet. Die Energie in der Wirbelsäule kann wunderbar frei fließen.

In der aufrechten Sitzhaltung wird es Dir leichter fallen wachsam zu bleiben. Wachsamkeit ist für das Praktizieren von Meditation ein entscheidender Faktor.
Der obere Rücken sollte frei sein. Der untere Rücken darf für mehr Stabilität mit einem Kissen oder Ähnlichem unterstützt werden. 

Du musst nicht im Schneidersitz sitzen können, um mit Achtsamkeitsmeditation zu beginnen.
Du brauchst lediglich eine Sitzposition finden, in der Du mühelos verweilen kannst und Dein Rücken gerade aufgerichtet ist. 

Du könntest zum Beispiel aus folgenden Sitzmöglichkeiten auswählen:

  • (Büro)-Stuhl, 
  • Sitzbank
  • Meditationsbänkchen
  • Meditationskissen
  • Couch
  • Sessel
  • Meditationsstuhl

Es gibt viele Möglichkeiten Deine mühelose Sitzposition zu finden.

Je fortgeschrittener Du wirst, desto müheloser wird auch Dein Sitz. Ja, vielleicht sitzt auch Du eines Tages im Lotussitz.

Wenn Du persönlich beraten werden möchtest, zögere nicht mich zu kontaktieren. Ich unterstütze Dich gerne. 

sabala-coaching.com-Achtsamkeit-im-Business-Mindfulness-meets-Business-Achtsamkeitsmeditation-Ilja-Krasevskij-Hoffe ersetzen durch Glaube
sabala-coaching.com-Achtsamkeit-im-Business-Mindfulness-meets-Business-Achtsamkeitsmeditation-Ilja-Krasevskij-Gebirge mit Nebel
sabala-coaching.com-Achtsamkeit-im-Business-Mindfulness-meets-Business-Achtsamkeitsmeditation-Ilja-Krasevskij-Notitzbuch
sabala-coaching.com-Achtsamkeit-im-Business-Mindfulness-meets-Business-Achtsamkeitsmeditation-Ilja-Krasevskij-meditierend auf Parkbank
sabala-coaching.com-Achtsamkeit im Business-Mindfulness meets Business-Achtsamkeitsmeditation-Ilja Krasevskij Sabala
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner